ACHTUNG: Die Uhrzeit hat sich auf 10 Uhr geändert!

Die Krötenwanderung hat dieses Jahr sehr plötzlich eingesetzt.

So konnten wir noch rechtzeitig am 3.3.2018 den Zaun für die Hinwanderung errichten. Annette, Marion und Gunther haben ihn dann im Laufe dieser Woche fertiggestellt.

Nun steht die Rückwanderung der Kröten vor der Tür. Dafür muss nun auf der gegenüberliegenden Straßenseite ebenfalls ein Zaun errichtet werden.

Dafür werden Helfer gesucht!

Termin: 24.03.2018 ab 10:00 UIhr am Seehaus!

Bitte bei Marion melden, wenn Fragen sind:

 Email Marion

 

Am Sonntag, den 6.5.2018 ab 16 Uhr werden wir im Harthäuser Wald an verschiedenen Stellen Müll sammeln.

Treffpunkt: Seehaus, Widdern

Wir bitten um zahlreiche Mithilfe.

Müllsäcke haben wir besorgt.

Die restlichen Utensilien (Handschuhe, Greifer, etc.) bitte selbst mitbringen.

Wer einen Hänger hat, event. mitbringen (Absprache mit Gunther oder Holger), damit wir verschiedene Sammelpunkte einrichten können.

 

 

Als im Jahr 2016 - direkt nach dem Ausbau der Windkraft im Harthäuser Wald 2015 - erste Erdkröten auffielen, die einen Befall der Krötengoldfliege Lucilia bufonivora aufwiesen, waren wir höchst alarmiert - immerhin kann die zu den Schmeißfliegen gehörende Art, die ihre Eipakete auf lebenden Amphibien (vor allem Kröten) ablegt, und deren Maden durch die Nase einwandern um die Tiere bei lebendigem Leib von innen aufzufressen - bei guten Lebensraumbedingungen ganze Populationen auslöschen oder stark dezimieren (Buschmann et al, 2016).

Mit dem Ausbau der Windkraft wurden die Waldwege verbreitert, die Kronendächer aufgerissen, Waldflächen gerodet, Drainagen gelegt und an den Kranstell - und Kranauslegerflächen Wildblumen gesät. In der Folge veränderten sich das Mikroklima und die Vegetation im Wald erheblich: für Insekten und mithin die Krötengoldfliege entstand ein idealer, sonnig - warmer Lebensraum inmitten des Sommerlebensraums der Erdkröten, für die sich die Bedingungen nun deutlich verschlechtert hatten.

Im Jahr 2016 wurden 4 befallene Erdkröten gefunden; die Fundzahlen stiegen seitdem jährlich bis auf 91 im Jahr 2022 an. Aus keinem anderen Gebiet Baden Württembergs sind derart hohe Befallszahlen bekannt. Weil vor 2016 trotz täglicher Spaziergänge mit den Hunden im Wald kein Befall aufgefallen war, und die Zahlen ab 2016 kontinuierlich anstiegen (und nicht bereits 2016 auch nur annähernd so hoch waren wie jetzt), gehen wir davon aus, dass die veränderten Bedingungen durch die Waldumgestaltung für den Ausbruch des Krötengoldfliegenbefalls ursächlich ist und tatsächlich 2016 seinen Anfang nahm.

Wir begannen mit der Erfassung der befallenen Tiere mittels Linientransekt über ca. 20 km. Die Daten aus zwischenzeitlich 7 Jahren wurden zum Jahresende an PD Dr. Alexander Kupfer, Leiter der herpetologischen Abteilung des Naturkundemusems Stuttgart, übermittelt. Es handelt sich inzwischen um die europaweit größte, zusammenhängende Datensammlug zu diesem Thema.

Von der Krötengoldfliege befallene Erdkröten suchen frühzeitg Gewässer auf; bereits lange vor erkennbarem Befall weisen sie ein ausgesprochen schlechtes Allgemeinbefinden auf und sind schlapp und wehrlos. An den Tümpeln werden sie auch von Waschbären gefunden; diese können sie einfach abpflücken und fressen. Dabei bleiben die Häute und Köpfe der Erdkröten übrig; addiert man diese Funde zu den Fundtieren, erhöht sich die Anzahl tatsächlich befallener Erdkröten nochmals. Zudem muss man von einer hohen Dunkelziffer ausgehen, da das Linientransekt nur einen kleinen Teil des Gesamtwaldes abdeckt (geschätzt etwa 15 %).

Am 24.01.2023 besuchte Dr. Alexander Kupfer den Harthäuser Wald, um sich einen Eindruck des hiesigen Erdkrötenhabitates zu verschaffen, und um zu sehen, weshalb gerade hier ein solch massiver Hotspot des Krötengoldfliegenbefalls entstanden ist. Außerdem wollte er einen Feuersalamander beproben, bei dem dringender Verdacht auf die „Salamanderpest“ besteht.

Wir begingen die beiden Laichgewässer Herbert Bopp See und Schönbrunnenweiher, sowie verschiedene Gewanne im Wald, wo in der Vergangenheit viele befallene Erdkröten gefunden wurden.

Trotz der Begehung im Winterhalbjahr war für Dr. Alexander Kupfer die veränderte Habitatstruktur (Offenlandhabitat im Wald, dem Sommerlebensraum der Erdkröten) mit starker Wärmeentwicklung im Sommer deutlich erkennbar. Die Ansiedelung von Lucilia bufonivora überraschte ihn hier somit nicht.

Er zeigte sich schockiert von den veränderten Strukturen, dem massiven Lebensraumverlust infolge der Rodungen und Folgeschäden wie Sonnenbrand, Windwurf und Borkenkäfer, die weitere Flächenverluste mit sich bringen, sowie vom massiven Holzeinschlag mit dem Verlust wertvoller älterer Bäume und daraus folgender Destabilisierung der ohnehin vorgeschädigten Waldgemeinschaft.

Laut der Untersuchungen des Naturkundemuseums Stuttgart sind unsere Erdkröten des Jahrgangs 2021 (einem sehr verregneten und somit für die Amphibien günstigen Jahr) - verglichen mit den Untersuchungen von Weddeling, [NRW, 2002] in sehr schlechter Konstitution, obwohl sie wesentlich größer waren als die Tiere in NRW.

Das Risiko der Gefährdung der Amphibien auf Populationsebene, die eigentlich keine Konflikarten bei Windkraftprojekten darstellen sollten, muss beim Windkraftausbau im Wald - den wir aus ökologischer Sicht für unvertretbar halten - eingepreist und die Ausbildung von Offenlandhabitaten - auch wegen der Anlockwirkung der Insekten und mithin der Fledermäuse an die Anlagen - im Wald dringend vermieden werden.

aufgerissene Waldflächen bieten nun zahlreichen Insektenarten neuen Lebensraum und gefährden jedoch auch bisherige Waldbewohner

 

eine mit Larven der Krötengoldfliege befallene Erdkröte im Frühstadium; die Larven sind gut im Nasenloch zu erkennen.

Literatur

Verbreitung, Biologie und Schutz der Erdkröte, DGHT 2016

Liebe Freunde der Fledermäuse,

nachdem die Kästen im ersten Jahr (2017) kaum angenommen wurden, sah es 2018 ganz anders aus: alle Kästen sind genutzt worden.
Nicht nur die Fledermäuse haben sie entdeckt, sondern auch zahlreiche andere Arten, z.B. Bilche (v.a. wahrscheinlich Siebenschläfer), evtl. Gelbhalsmäuse, Wespen/Hornissen, und Vögel.
Manche Kästen scheinen nacheinander von verschiedenen Arten belegt worden zu sein. Allerdings ist insbesondere von den Siebenschläfern bekannt, dass ihr Besatz von bereits besetzen Kästen eine erfolgreiche Reproduktion jener Arten verhindert.
Ob das bei unseren Kästen so passiert ist, können wir nicht sicher sagen, jedoch ist es leider anzunehmen. Kästen, die eine besondere Eignung für den späteren Besatz durch Siebenschläfer aufweisen, werden wir, sofern sich die Beobachtungen wiederholen, aus dem Programm nehmen.

DSCN6397 F040 29.12.18klein  DSCN6325 F015 29.12.18klein DSCN6392 F032 29.12.18klein

Die Kästen, in denen Blätternester angelegt und Vorräte gelagert wurden, haben wir so belassen und reinigen sie erst Ende Februar/März.

Die Spaltenkästen waren natürlich im Dezember nicht mehr in Benutzung. Um die Fledermäuse nicht zu stören, wurden die Kästen erst Ende August besucht; alle Kästen waren durch Insekten/Falter besetzt (s. Foto 1. Reihe links).
Vielleicht machen wir in diesem Jahr einen vorsichtigen Kontrollversuch zu einem früherem Zeitpunkt.

DSCN5510 F49 23.8.18klein

Danke an alle Paten und Helfer!

Termine 2024

Bitte beachten:

Es sind alle Interessierten eingeladen, nicht nur Vereinsmitglieder!

Wir treffen uns jeden 2. Donnerstag im Monat - außer in den Schulferien.

Vorläufiger Terminkalender 2024:

 
DatumBeginnOrtBeschreibung
11.01.2024 19:30 Uhr

Gasthaus zur Post, Lampoldshausen

Monatstreffen - Jahresplanung
08.02.2024 19:30 Uhr Gasthaus zur Post, Lampoldshausen Monatstreffen
14.03.2024 19:30 Uhr Gasthaus zur Post, Lampoldshausen Termin Mitgliederversammlung
11.04.2024 19:30 Uhr  Gasthaus zur Post, Lampoldshausen  Monatstreffen
Mai   Termin entfällt wegen Feiertag (Himmelfahrt)  
13.06.2024 19:30 Uhr   Gasthaus zur Post, Lampoldshausen Monatstreffen
11.07.2024 19:30 Uhr   Gasthaus zur Post, Lampoldshausen Monatstreffen
August   Termin entfällt wegen Ferien  
12.09.2024 19:30 Uhr Gasthaus zur Post, Lampoldshausen Monatstreffen
10.10.2024 19:30 Uhr Gasthaus zur Post, Lampoldshausen Monatstreffen
14.11.2024 19:30 Uhr Gasthaus zur Post, Lampoldshausen Monatstreffen
12.12.2023 19:30 Uhr Gasthaus zur Post, Lampoldshausen Monatstreffen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bitte regelmäßig unsere Homepage ansehen und wer es noch nicht gemacht hat für den Newsletter registrieren: >> Hier geht es zum Newsletter-Abo <<